Weltzeituhr

Über einem Zifferblatt aus blauem Glas dreht sich eine Abbildung der Erdkugel in 24 Stunden einmal um ihre Achse. Auf der in Handarbeit aus Messing ausgeschnittenen Karte sind die nördliche und die südliche Hemisphäre übereinander dargestellt. Eine Hälfte ist blau unterlegt (Nacht), während die andere einen hellen Hintergrund hat (Tag). Die Zeit kann für über 100 Weltstädte abgelesen werden, während der Minuten- und der Stundenzeiger die lokale Zeit angeben. Konzentrisch zur Weltkarte dreht sich ein astronomischer Ring (Datum, Monat, Tierkreis, Winter- und Sommersonnenwende, Tag- und Nachtgleiche) einmal im Jahr um seine Achse. Die Mondphase wird mittels einer blauen und einer transparenten Glasscheibe dargestellt. Auf die transparente Scheibe wurde ein Mond sandgestrahlt. Die Mondphase ist alle 128 Jahre zu korrigieren. Eine weitere Besonderheit der Uhr ist ihr Musikwerk, dessen aus Bronze geschmiedete Glocken ein pentatonisches Klangbild erzeugen. Zur vollen Stunde ertönt 15 Sekunden lang Musik. Die Klangabfolge ändert sich jedes Mal und wiederholt sich erst nach vielen Jahren. Die Weltzeituhr hat eine Schwerkrafthemmung. Ihr Pendel besteht aus Quarzstäben und einer Messingpendellinse. Alle Wellen sind kugelgelagert, die Zahnräder vergoldet, die Platinen verchromt.